Martinszug 2019

Abenberger Kinder teilen ihr Licht und lassen es hell leuchten

56

Bild: Katrin Köppel

Abenberg – Die Kinder des Kinderhauses St. Stilla und des Kindergartens St. Jakobus erfuhren am Sonntag zum alljährlichen Martinsumzug, welche Magie „geteiltem Licht“ innewohnt. Getreu dem Motto „Geteilte Freude ist doppelte Freude“ boten die Vorschulkinder der beiden Kindertagesstätten den Besuchern in der zum Brechen gefüllten Stadtpfarrkirche in einem Spiel dar, dass geteiltes Laternenlicht nicht etwa weniger leuchtet, sondern ganz im Gegenteil nur umso heller strahlt. Auch die Geschichte des Heiligen Martin, der seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilt, durfte nicht fehlen. Die Kinder haben dafür eigens ein Fingerspiel einstudiert. Sie zogen anschließend an den Gottesdienst mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Abenberger Altstadt, begleitet von einer Bläsergruppe,  und zeigten ihr Licht freudig her. Bereits am Stadttor wartete der Heilige Martin zu Pferde auf den Zug und ritt ihm dann ein Stück weit voran und die Kinderaugen strahlten mit ihren Lichtern um die Wette, als sie den stattlichen Mann mit dem roten Mantel sahen. Als der Zug wieder bei der Kirche angekommen war, hielten die Elternbeiräte beider Kindergärten bereits heißen Glühwein und Kinderpunsch und herzhafte Bratwurstsemmeln für die hungrigen Laternenbesitzer und ihre Begleiter bereit. Wie immer konnten auch liebevoll gepackte Tüten mit selbstgebackenen Plätzchen gegen eine Spende mit nach Hause genommen werden, meist in Verbindung mit einer der altbekannten Martinsmelodien im Ohr.

Die Kinder, die Teams und die Elternbeiräte des Kneipp-Kinderhauses St. Stilla und des Kindergartens St. Jakobus bedanken sich herzlich bei allen Besuchern, Gönnern und Mitgestaltern dieses traditionsreichen Festes und freuen sich bereits jetzt auf das kommende Jahr!

Text: Stefanie Stöcker

Zuletzt bearbeit am Montag, 17. Februar 2020 von W.Horst.